Bauberuf - Spezialtiefbauer/-in

Je tiefer du kommst, umso mehr geht es nach oben.

Spezialtiefbauer/-in

Infos zum Beruf

Ausbildung zum Gesellen
3 Jahre
Duales Studium bei Abitur
Bauingenieur (Bachelor/Master)
Karriere
Vorarbeiter, Werkpolier, Geprüfter Polier
Monatslohn (tariflich)
Lehrling 700 – 1.400 EUR
Geselle 2.900 - 3.100 EUR
Werkpolier 3.600 - 3.900 EUR

Das ist Dein Beruf.

Alles muss mal ganz unten angefangen werden, wenn es hoch hinaus wachsen soll. Und damit es dabei immer grundsolide zugeht, bist du gefragt. Die Erde ist dein Fachgebiet; bevor du überhaupt eine Schaufel in sie hineingräbst, weißt du schon, was dich dort erwartet und wie du am besten vorankommst. Baugruben, Böschungen und Bodenverdichtungen gehören zu deinen leichtesten Übungen, knifflig wird es beim Einrammen von Bohrpfählen oder erst recht beim Einsatz gefräßiger Tunnelbohrmaschinen.

Damit musst Du rechnen.

Jede Baugrube muss mit Hilfe von Spund- oder Schlitzwänden abgestützt werden. Eindringendes Grundwasser findet dank dir den Weg hinaus, so dass die Füße deiner Baukollegen immer trocken bleiben. Für die Untersuchung im Grundbaulabor nimmst du Bodenproben und führst Sondierungen durch. Soll ein Tunnel entstehen, bist du auch hier für die Abstützungs- und Erdarbeiten zuständig. Ohne schwere Maschinen ist dein Alltag undenkbar; mit entsprechender Fachausbildung steuerst du sogar Bohrer, die größer als ein Haus sein können.

Was Du brauchst.

Wer die Basis für Bauwerke schafft, trägt im wahrsten Sinne des Wortes viel Last auf seinen Schultern. Du musst also nicht nur körperlich fit sein, dich in die Tiefe einer Grube oder das Dunkel eines Tunnels vorwagen, sondern auch bei jedem Arbeitsschritt äußerste Genauigkeit an den Tag legen. Dafür werden du und dein Team auch mit ungewöhnlichen Arbeitsplätzen und einer Tätigkeit belohnt, bei der man große Maschinen und auch sonst viel Masse zu bewegen lernt.