Bauberuf - Brunnenbauer/-in

Deine Zukunft ist klar. Und kommt aus dem Boden.

Brunnenbauer/-in

Infos zum Beruf

Ausbildung zum Gesellen
3 Jahre
Duales Studium bei Abitur
Bauingenieur (Bachelor/Master)
Karriere
Vorarbeiter, Werkpolier, Geprüfter Polier, Brunnenbauermeister
Monatslohn (tariflich)
Lehrling 700 – 1.400 EUR
Geselle 2.900 - 3.100 EUR
Werkpolier 3.600 - 3.900 EUR

Das ist Dein Beruf.

Wasser ist ein kostbares Gut, alle Menschen brauchen es, um zu überleben. Wir nutzen es zum Trinken, aber auch zum Kochen, Baden und Waschen. Auch die Industrie benötigt Wasser – etwa zum Kühlen von Motoren und Produktionsanlagen. Dafür muss das nasse Element von Profis erst aus der Tiefe gefördert und entsprechend verteilt werden. Eines ist also klar: Wenn Wasser aus dem Hahn fließt, hast du bereits eine Arbeit verrichtet, die alles andere als trocken ist.

Damit musst Du rechnen.

Alles beginnt an der Oberfläche. Mit geologischen Grundkenntnissen stellst du die Bodenbeschaffenheit fest und bestimmst, welche Arbeitsgeräte für die Bohrung benötigt werden. Dann zapfst du das Grundwasser mit modernen Geräten an und schützt es durch spezielle Techniken vor Verschmutzung. Immer häufiger wirst du heute übrigens für den Anlagenbau gefragt, etwa wenn es darum geht, umweltfreundliche Erdwärme nutzbar zu machen. Bei großen Bauprojekten holt man dich auch zum Abpumpen von Grundwasser, damit die neuen Fundamente auf trockenen Füßen stehen.

Was Du brauchst.

Wenn du deine handwerklichen Fähigkeiten für die Umwelt und für den Menschen einsetzen willst, findest du hier deinen Beruf und vielleicht deine Berufung. Dabei musst du dich für Zusammenhänge im Boden interessieren, die du auf den ersten Blick gar nicht sehen kannst. Du und dein ganzes Team arbeiten mit höchster Präzision, denn jeder Fehler kann teure Folgen nach sich ziehen. Wünschelrute war gestern. Stattdessen lernst du moderne Technik zu beherrschen, um dem Wasser zum Sprudeln zu verhelfen.